Trendumkehr geschafft: Arbeitslosigkeit in Wiener Neustadt erstmals seit 2011 wieder gesunken!

Erstmals seit dem Jahr 2011 gibt es einen Rückgang der Anzahl der arbeitslosen Menschen in der Stadt.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz informierten Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger und AMS-Bezirksstellenleiter Dr. Georg Grund-Groiss über die aktuellen Entwicklungen.

Der Bürgermeister über die Zahlen: „Die vergangenen Jahre waren schwierige Jahre für den Arbeitsmarkt in unserer Region, speziell für die Stadt Wiener Neustadt. Mein Dank gilt daher dem AMS und dem Land Niederösterreich für die zahlreichen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, die speziell in Wiener Neustadt gesetzt wurden und gesetzt werden. Wir müssen erkennen, dass wir auch aufgrund der Urbanität ein Hotspot in der Frage der Arbeitslosigkeit sind. Deshalb ist es erklärtes Ziel unserer Standortpolitik, das Vertrauen in den Wirtschaftsplatz Wiener Neustadt wieder zu stärken und den Firmen Anreize zur Schaffung von Arbeitsplätzen in der Stadt zu geben. Die Maßnahmen von AMS und Land Niederösterreich sowie die Aufbruchsstimmung in der Stadt beginnen nun auch Früchte am Arbeitsmarkt zu tragen. Diese ersten positiven Signale gilt es zu verstärken. Die geplanten Betriebsansiedelungen und Projekte lassen uns zuversichtlich in die Zukunft blicken.“

Dr. Georg Grund-Groiss, Bezirksstellenleiter des AMS Wiener Neustadt: „Ende März waren beim AMS Wiener Neustadt 3.057 Personen arbeitslos vorgemerkt, die in der Stadt Wiener Neustadt ihren Wohnsitz haben. Das bedeutet einen Rückgang um 37 Personen oder 1,2 % im Vergleich zum Vorjahr. Insofern kann man sagen, dass die aktuelle Trendumkehr im Arbeitsmarktbezirk per saldo aus der Stadt Wiener Neustadt kommt.“

Die Arbeitsmarkt-Zahlen vom März 2017 im Detail (Basis: Wohnort Stadt Wiener Neustadt)

  • Arbeitslose gesamt: 3.057 – März 2016: 3.094, -1,2%
  • Unter 25-Jährige: 333 – März 2016: 385, -13,5%
  • Menschen mit Migrationshintergrund: 1.435 – März 2016: 1.441, -0,4%
  • Einen Anstieg der Arbeitslosigkeit gab es seit dem März des Vorjahres unter anderem bei Ausländerinnen und Ausländern und Menschen über 50 Jahren.

Arbeitsmarktimpulse durch Projekte und Betriebsansiedelungen

  • Wurth: vorerst 15 neue Arbeitsplätze
  • Hrachowina: 40 neue Arbeitsplätze
  • Ambulante Reha: 40 neue Arbeitsplätze
  • Marienmarkt: 40-45 Arbeitsplätze (davon 30-35 neue Arbeitsplätze)
  • Hilton im Stadtpark: Anzahl noch offen
  • Landesausstellung 2019: temporäre Arbeitsplätze 2019
  • Investment bis 2019: 110 Millionen Euro in Projekte durch die öffentliche Hand und Private, exklusive Wohnbauten, sichern Arbeitsplätze in der Region

Projekte mit dem Land Niederösterreich

In den letzten Jahren wurden in Wiener Neustadt einige arbeitsmarktpolitische Projekte mit Unterstützung des Landes NÖ durchgeführt.

  • SOMA Wiener Neustadt – Service Mensch GmbH:

Um neue Arbeitsplätze für schwer vermittelbare Personen zu schaffen, wurde in Kooperation mit der Emmausgemeinschaft St. Pölten, dem AMS NÖ und dem Land NÖ im Jahr 2004 die SAM – Sozialer Arbeitsmarkt NÖ Beschäftigungs-GmbH gegründet. Diese hat im Oktober 2004 das Projekt SOMA – Sozialer Markt zur Wiedereingliederung arbeitsloser Frauen und Männer gestartet. Die Volkshilfe Niederösterreich hat als Trägerorganisation in Schwechat und Wiener Neustadt ebenfalls einen sozialen Supermarkt „SOMA“ für Bedürftige mit angeschlossener Ausschank von nichtalkoholischen Getränken und Ausgabe von Speisen eingerichtet. Ziel ist es, langzeitarbeitslose Menschen wieder in den ersten Arbeitsmarkt einzugliedern.

  • ESF-Projekt „Triebühne“ – Empowerment für Jugendliche

Jugend & Kultur – Verein zur Förderung ganzheitlicher Jugend-, Kultur und Sozialarbeit

Die Zielgruppe des Projektes „Triebühne“ des Vereins Jugend und Kultur Wiener Neustadt sind Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren, die sich weder in einer Ausbildung befinden noch am Arbeitsmarkt verankert sind („NEETs“). Jugendliche ohne Bildungsabschluss sowie Jugendliche mit Abschluss aber ohne Jobaussichten werden in diesem Projekt durch SozialarbeiterInnen und PädagogInnen sowie TrainerInnen betreut. Konkrete Maßnahmen des Projektes sind: Empowerment der Jugendlichen, Erweiterung der Perspektiven, Förderung von sozialer, sprachlicher und kreativer Kompetenz, Erarbeiten von kreativen Lösungen, Erlernen des Umgangs mit Strukturen, Förderung der eigenen Konfliktlösungskompetenz, Unterstützung bei der Arbeitsmarktintegration und/oder das Finden von Ausbildungswegen.

Das Projekt umfasst drei Einheiten: Theaterpädagogische Einheit (Selbstwert stärken), Zweierpersonencoaching und Einzelberatungseinheiten.

  • Netzwerk Bildungsberatung NÖ – abz*bildungsberatung

Die abz*bildungsberatung ist Netzwerkpartnerin der Bildungsberatung in Niederösterreich. Die Organisation bietet Bildungs- und Berufsberatung für Frauen und Wiedereinsteigerinnen im Industrieviertel an.

  • Deutsch- und Wertekurs an der Berufsschule Wiener Neustadt

Es wurde ein Pilotprojekt gestartet, um an der Landesberufsschule Wiener Neustadt Deutsch- und Wertekurse anzubieten, da die sprachlichen Qualifikationen Grundvoraussetzung für den Zugang zum niederösterreichischen Arbeitsmarkt sind.

  • AMS-geförderter sozialökonomischer Betrieb Phönix – Wiener Neustadt

Arbeitsmarktfernen Personen (Langzeitarbeitslosen) wird Beschäftigung in folgenden Bereichen geboten:

  • Räumung und Entrümpelung
  • Reinigung
  • Vermietung von Kursräumen
  • Kreativwerkstätte
  • Ökogarten
  • Grünraumpflege
  • Stahlverarbeitung
  • Autoaufbereitung
  • Sanierungsarbeiten

Wiener Neustadt, am 18. April 2017