Ideenwettbewerb zur Zukunft des Fohlenhofs abgeschlossen

Ideenwettbewerb zur Zukunft des Fohlenhofs „Dorf in der Stadt“ abgeschlossen – 101 Vorschläge eingelangt, 10 werden eingehend behandelt!

Das Areal des ehemaligen Fohlenhofs in Wiener Neustadt soll neu gestaltet werden.

Um hier eine breite Einbindung der Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen, wurde daher seitens der Stadt Wiener Neustadt ein Ideenwettbewerb zur Zukunft des Fohlenhofs durchgeführt. Der Titel „Dorf in der Stadt“ stellte dabei das Motto für die Neugestaltung dar.

In der Zeit vom September 2017 bis Jänner 2018 bestand für alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Anregungen bzw. Projektideen kundzutun. Innerhalb dieser Zeit wurden 101 Beiträge am Magistrat abgegeben, welche von einer allgemeinen Stellungnahme bis hin zu konkreten Projektvorschlägen reichten.

Der zuständige Baustadtrat Franz Dinhobl zum Ideenwettbewerb: „Ich bin von den Ergebnissen wirklich beeindruckt – und das sowohl, was die Anzahl als auch was die Qualität der eingebrachten Ideen betrifft. Mit diesen Vorschlägen können wir nun wirklich gut weiterarbeiten. Ich bedanke mich bei allen, die hier so engagiert mitgemacht haben und verspreche, dass wir uns eingehend mit allen Inputs auseinandersetzen werden. So stelle ich mir gelebte Bürgerbeteiligung und gemeinsame Weiterentwicklung der Stadt Wiener Neustadt vor!“

Um eine Auswahl der besten Beiträge durchzuführen, die dem Motto „Dorf in der Stadt“ entsprachen, fand am 29. März 2018 eine Bewertungssitzung im Neuen Rathaus statt. An dieser Sitzung nahmen Stadtrat Franz Dinhobl sowie Vertreter der Stadt Wiener Neustadt aus der Gruppe Stadtentwicklung, Verkehr, Umwelt und Energie teil. Außerdem wurden externe Experten hinzugezogen: Jochen Schmid aus dem Stadtentwicklungsteam zum STEP WN 2030 und Walter Kirchler, Geschäftsführer der NÖ.Regional.GmbH.

Dabei wurden aus den 101 Vorschlägen 10 Beiträge ausgewählt, die der definierten Zielsetzung des Stadtentwicklungsplans am besten entsprechen. Diese sollen nun in den Stadtentwicklungsprozess einfließen und somit näher behandelt werden. Für die 10 ausgewählten Beiträge gab es am 26. April im Alten Rathaus eine Urkundenverleihung.

Aber auch die übrigen eingebrachten Inputs der Bürgerinnen und Bürger werden nicht komplett verworfen, sondern werden ebenfalls zumindest teilweise in den Stadtentwicklungsprozess einfließen.

Wiener Neustadt, 27. April 2018

 

 

 

Zurück