Jesus in the City

„Jesus in the City“ tourt von 7. bis 10 Juni durch die Stadt Die Katholische Jugend Österreich, die Koordinierungsstelle JAKOB (Jugendapostolate Katholischer Orden und Bewegungen) und Missio Österreich veranstalten gemeinsam mit der Stadt Wiener Neustadt die Initiative „Jesus in the City“. 

Hunderte Jugendliche werden dabei von 7. bis 10 Juni im Zentrum der Stadt unterwegs sein. Durch Impulse und gemeinsames Gebet gehen sie der Frage auf den Grund: Wo würde Jesus heute hingehen?

Mit verschiedenen Aktionen lassen junge Katholiken aus ganz Österreich diese Frage an vier Tagen in Wiener Neustadt konkret werden: Sie gehen in Pflegeheime, besuchen Gefangene in der Justizanstalt oder bieten neben vielen anderen Aktionen Gespräche in der Fußgängerzone an.

Was ist „Jesus in the City“?

Auf der Weltjugendtagsakademie, über Palmsonntag 2017 in Rom, wurden erstmals rund 50 junge ehren- und hauptamtliche Verantwortungsträger rund um das Thema “Weltjugendtag” mit jener Vision bekannt gemacht, aus der später das Projekt “Jesus in the City” entstehen sollte. Die Vision zur Veranstaltung kam von Jugendbischof Stephan Turnovszky, der ein Event initiieren wollte, das den Spirit der Weltjugendtage auch in Österreich erlebbar macht. „Jesus in the City“ will jungen Menschen ermöglichen, im Glauben zu wachsen und gleichzeitig aktives Christsein zu leben. Höhepunkte von „Jesus in the City“ sind ein Festmahl für alle, zu dem sozial benachteiligte Menschen eingeladen sind sowie ein Abend der Barmherzigkeit mit Kardinal Christoph Schönborn am 9. Juni.

„Wiener Neustadt freut sich, dass wir die erste Stadt sind, in der das Projekt ‚Jesus in the City‘ umgesetzt wird. Angelehnt an das Motto unserer Landesausstellung ‚Welt in Bewegung‘ ist in unserer Stadt auch die Kirche in Bewegung. Das zeigen die zahlreichen Investitionen in die Kirchen unserer Stadt, wobei die Öffnung des Neuklosters für die Landesausstellung sicherlich ein ganz besonderes Alleinstellungsmerkmal darstellt. Das erkennt man aber auch

an zahlreichen Initiativen von der Messe beim Dirndlgwandsonntag, über den Advent- und den Ostermarkt am Dom bis hin zur alljährlichen Fronleichnamsprozession und vielen weiteren Veranstaltungen. Damit ist ‚Jesus in the City‘ bei uns nicht nur ein Schlagwort, sondern gelebte Realität. Mein Dank gilt daher allen, die dieses Projekt organisiert haben und den Jugendlichen, die sich an diesem Wochenende in Wiener Neustadt einbringen“, so Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger.

Pater Karl Wallner (Nationaldirektor von Missio Österreich): „‚Jesus in the City‘ bringt den Spirit der Weltjugendtage nach Wiener Neustadt. Junge Menschen verwandeln eine Stadt auf positive Weise, nicht aggressiv oder ausufernd wie bei Hooligans. Man spürt einen Charme und eine Herzlichkeit in der Stadt. ‚Jesus in the City‘ ist eine frische Initiative, um den Begriff Mission in ein neues Licht zu rücken: Es geht nicht um ein Indoktrinieren, sondern darum, die eigene Freude mit anderen Menschen zu teilen.“

Eva Wimmer (Vertreterin der Katholischen Jugend Österreich und der Koordinierungsstelle JAKOB/Jugendapostolate Katholischer Orden und Bewegungen): „Mich beeindruckt bei ‚Jesus in the City‘ die Vielfalt der 15 angebotenen Aktionen: Einige Jugendliche gehen in eine Justizvollzugsanstalt, um mit den Menschen dort zu sprechen, zu singen und zu beten. Andere setzen sich auf den Hauptplatz und bieten an, Menschen zuzuhören und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Wieder andere begegnen Menschen in einem Pflegeheim.“

Das komplette Programm und weitere Infos von „Jesus in the City“ finden Sie im Anhang sowie online unter: www.jesusinthecity.at

Wiener Neustadt, 8. Juni 2018

 

 

Zurück