Baustopp am 8er See

Baustopp am „8er See“ – Projekt wird im Sinne der Bürgerinnen und Bürger „neu bewertet“! Die Bauarbeiten für die Neugestaltung des Wiener Neustädter „8er Sees“ wurden mit heutigem Tage gestoppt.

Der zuständige Stadtrat Dipl.-Ing. Franz Dinhobl vereinbarte mit Stadt-Baudirektor Dipl.-Ing. Manfred Korzil, das gesamte Projekt komplett neu zu bewerten und die Planungen neu aufzusetzen. Auch der derzeitige Baufortschritt würde eine Fertigstellung zur heurigen Badesaison nicht mehr zulassen. Lediglich die restlichen Erdbauarbeiten sollen fertig gestellt und mit den Begrünungsmaßnahmen begonnen werden, um ein Anwachsen der Vegetation zu ermöglichen.

Als eine seiner ersten Amtshandlungen hat der neue Bürgermeister der Stadt Wiener Neustadt, Mag. Klaus Schneeberger, Stadtrat Dinhobl beauftragt, sich ein Bild von der Lage am „8er See“ zu machen. „Dabei sind wir gemeinsam zu dem Ergebnis gekommen, dass die bisherigen Planungen noch viel zu unkonkret sind, um noch im heurigen Jahr einen Badebetrieb zu starten“, so der Immobilien-Stadtrat nach einem Lokalaugenschein vor Ort. So hat es bislang keine konkreten Pläne oder gar Bau-Einreichungen gegeben, lediglich ein ungefährer Lageplan sowie die Computer-Animation waren vorhanden.

Aus all diesen Gründen wurde das Bauamt als zuständige Magistratsabteilung nun beauftragt, alle Optionen für die zukünftige Gestaltung des Sees neu zu bewerten und aus diesen Ergebnissen eine neuerliche Detailplanung durchzuführen. Auch die Frage der Barrierefreiheit muss bei dieser Planung überlegt werden.

„Ziel aller muss es sein, für die Bürgerinnen und Bürger das Beste aus dem 8er See zu machen. Und um das zu gewährleisten, müssen wir hier zurück an den Start. Ein Badebetrieb soll dann unter perfekten Bedingungen ab nächstem Jahr möglich sein“, so Stadtrat Dinhobl abschließend.

Wiener Neustadt, 27. Februar 2015

 

 

 

 

 

Zurück