FernFH übersiedelt in die Stadt

Ferdinand Porsche FernFH übersiedelt nach Wiener Neustadt – 600 Studierende und 26 Bedienstete kommen in die Innenstadt! In einem Pressegespräch haben der Bürgermeister der Statutarstadt Wiener Neustadt, Mag. Klaus Schneeberger, und die Geschäftsführerin der Fachhochschule Wiener Neustadt, Mag. Susanne Scharnhorst, über aktuelle Entwicklungen der Fachhochschule Wiener Neustadt berichtet.

Knalleffekt war gleich zu Beginn die Bekanntgabe, dass sich die Humboldt Bildungsgesellschaft, die bisher 74 Prozent an der Ferdinand Porsche FernFH gehalten hat, mit 1. April 2015 vollständig als Eigentümerin zurückzieht und damit die Fachhochschule Wiener Neustadt Alleineigentümerin wird. „Mit der Ferdinand Porsche FernFH erfährt der Standort Wiener Neustadt eine weitere Aufwertung, da wir den Sitz von Wien nach Wiener Neustadt verlegen. Mein Ziel ist dabei ganz klar, Räumlichkeiten in der Innenstadt zu schaffen. Wo genau wird derzeit geprüft. Durch 600 Studierende, die während der Präsenzphasen anwesend sind sowie 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwarte ich mir zusätzliche Impulse für unsere Innenstadt“, so Schneeberger.

Seit 2006 ist die Ferdinand Porsche FernFH die erste Fern-Fachhochschule mit österreichischen Abschlüssen. Neben den derzeit fünf angebotenen Studiengängen Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master), Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie (Bachelor und Master) und dem jüngsten Angebot Aging Services Management (Bachelor) sind weitere Studiengänge in Planung. In einer Online-Studie der euroSearch GmbH, unter 121 Personalverantwortlichen in führenden österreichischen Unternehmen, die im Juni 2014 durchgeführt wurde, erreichte die Ferdinand Porsche FernFH den ersten Platz und wurde als „Beste Hochschule Österreichs im Wirtschaftsbereich“ bewertet.

Erweiterung der Fachhochschule am Standort Karmeliterkirche
Die zweite große Neuerung stellt die Erweiterung der Fachhochschule am Standort Karmeliterkirche in der Innenstadt dar. Hatte die Fachhochschule 2006 am Standort Wiener Neustadt noch 1.900 Studierende, so ist die Zahl bis heute kontinuierlich auf 2.800 Studierende gestiegen. Dazu kommt, dass mit der Fakultät für Gesundheit auch ein höherer Platzbedarf für erforderliche Funktionsräume und Labors gegeben ist. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass die Fachhochschule Wiener Neustadt an der Weiterentwicklung des gesamten Fachhochschul-Sektors in Österreich mitpartizipieren wird und dadurch bis ins Jahr 2020 von 3.300 Studierenden auszugehen ist.

„Nach dem Gemeinderatsbeschluss vom vergangenen Montag sind nun von allen Trägern – Stadt, Land und Fachhochschule – die notwendigen Beschlüsse für die Erweiterung der Fachhochschule Wiener Neustadt am Standort Karmeliterkirche gefasst. Unser Ziel ist es, ab dem Wintersemester 2017 in Betrieb zu gehen. Mit den dann hier lokalisierten 550 Studierenden sowie dem Lehrpersonal und den Angestellten erwarte ich mir positive Effekte zur Belebung unserer Innenstadt. Wiener Neustadt soll damit endlich auch im Herzen zur Studentenstadt werden“, so der Bürgermeister.

Zwei neue Master-Lehrgänge werden angeboten
Zum Dritten werden zukünftig an der Fachhochschule Wiener Neustadt zwei neue Masterstudien-Lehrgänge angeboten. Einerseits das Masterstudium „Salesmanagement für Techniker und technische Dienstleitungen“ sowie der erst jüngst vom Wissenschafts-ministerium bewilligte Masterstudienlehrgang „Entrepreneurship & Applied Management“, welcher eine spezielle Ausbildung für Führungskräfte von Klein- und Mittelunternehmen darstellt. „Wir versuchen unsere Ausbildungsangebote immer eng an den Bedürfnissen der Arbeitswelt zu orientieren. Diese beiden Masterstudienlehrgänge sind der beste Beweis dafür. Mit diesen Lehrgängen wollen wir unsere heimischen Klein- und Mittelbetriebe, die bekanntlich das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft darstellen, in ihrer Wettbewerbsfähigkeit gezielt stärken, indem wir ihnen hochqualifiziertes Personal zur Verfügung stellen“, so Scharnhorst.

Wiener Neustadt, 27. März 2015

 

 

 

 

 

 

 

 



Zurück