Neues Sicherheitskonzept für die Herrengasse

Neues Sicherheitskonzept für die Partymeile – an Wochenenden Zutrittskontrollen für gesamte Herrengasse! Die Wiener Neustädter Herrengasse bekommt ein neues Sicherheitskonzept. Darauf haben sich Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, Sicherheitsstadtrat Mag. (FH) Markus Schnedlitz sowie die Gastronomen der so genannten „Partymeile“ in der Innenstadt geeinigt. Neu sind vor allem zwei Dinge: Ab sofort gibt es an den Wochenenden Zutrittskontrollen für die gesamte Gasse sowie eine generelle Sperrstunde um 5 Uhr früh.

„Das Erfolgsmodell des sommerlichen Garten Eden wird auf alle Wochenenden über das gesamte Jahr ausgeweitet. So werden wir gemeinsam mit den Gastronomen der Herrengasse wieder jenen Stellenwert geben, den sie sich verdient - nämlich als weit über die Stadtgrenzen bekannte Wohlfühl- und Unterhaltungsmeile, bei der keiner Sorge haben muss, dass er in Schlägereien oder ähnliches verwickelt wird. Das sind wir nicht zuletzt unserer Jugend schuldig“, erklärt Bürgermeister Schneeberger die Maßnahmen.

Stadtrat Schnedlitz ergänzt: „Mit diesem Paket kommen wir meinem Anspruch, zwar die kundenfreundlichste, aber gleichzeitig kriminellenunfreundlichste, Stadt zu werden wieder einen Schritt näher. Für mich als Sicherheits- und Jugendstadtrat war die Thematik der Herrengasse eine ganz besonders wichtige. Ich bin froh, dass wir hier gemeinsam eine derart gute Lösung gefunden habe!“

Die Details

Das neue Sicherheitskonzept fußt im Wesentlichen auf drei Eckpunkten:
1. Die gesamte Herrengasse wird an Freitagen, Samstagen und Tagen vor Feiertagen zur „Veranstaltungszone“ – analog zur erfolgreichen Event-Reihe „Garten Eden“, die seit einigen Jahren im Sommer ohne nennenswerte Zwischenfälle über die Bühne geht.
2. Die Gastronomen stellen an diesen Tagen Securitys, die an den Eingängen zur Gasse Zutrittskontrollen durchführen.
3. Es wird eine einheitliche Sperrstunde in der gesamten Herrengasse mit 5 Uhr erlassen.

„Es ist dies wieder einmal ein Paradebeispiel, was möglich ist, wenn alle an einem Strang ziehen. Gastronomen, Stadtverwaltung, Exekutive und Politik haben hier ein gemeinsames Ziel verfolgt und es deswegen so rasch erreicht, weil hervorragend zusammengearbeitet wurde. Dafür von unserer Seite ein herzliches Dankeschön“, so Schneeberger und Schnedlitz abschließend.

Wiener Neustadt, 5. Juni 2015

Zurück