Tageszentrum Seniorenstadl

Stadt Wiener Neustadt sichert Nachnutzung des Café Bistro „Kommunal“: Tageszentrum „Seniorenstadl“ bietet aktive Freizeitgestaltung und entlastet pflegende Angehörige!Nachdem sich die Wiener Neustädter Stadtwerke und Kommunal Service GmbH (wnsks) im Laufe dieses Jahres von der gesamten Gastro-Schiene trennt, wird am 3. Juli auch das Café Bistro „Kommunal“ im Erdgeschoß des Neuen Rathauses aus Kostengründen geschlossen.

Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger hat sich in den letzten Wochen für eine möglichst schnelle Nachnutzung der Räumlichkeiten eingesetzt, um weitere Verluste zu verhindern. Jetzt ist dies bereits gesichert: Am 1. September eröffnet der „Seniorenstadl“, eine Tagesbetreuung für ältere Menschen bzw. pflegebedürftige Menschen.

Der Bürgermeister freut sich über die entstandene Win-Win-Situation: „Das leerstehende Café Bistro ‚Kommunal’ konnte dank der hervorragenden Zusammenarbeit von Politik, wnsks-Geschäftsführung und einem privaten Anbieter eine nahezu nahtlose Nachnutzung ohne langen Leerstand erfahren. Mit dem nachfolgenden neuen Tageszentrum bieten zwei sehr erfahrene Pflegeexpertinnen eine besonders wichtige Ergänzung zu den bestehenden Einrichtungen für Senioren in Wiener Neustadt an. Außerdem setzen wir auch für die Innenstadt einen weiteren Impuls.“

Der „Seniorenstadl“

Die neuen Mieterinnen sind Obfrau Veronika Antonino und ihre Stellvertreterin Johanna Prix mit ihrem gemeinnützigen Verein Tageszentrum „Seniorenstadl“. Sie geben mit der Einrichtung jenen älteren Menschen, die an Einsamkeit, Beschäftigungsdefizit und Langeweile leiden, die Möglichkeit, ihre Zeit in Gesellschaft zu verbringen. Aktive Freizeitgestaltung, Begegnung, gute Laune, Beisammensein und das Zusammentreffen von Herz und Kompetenz stehen im Mittelpunkt.

Das Tageszentrum „Seniorenstadl“ steht unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam“. Es ist ab 1. September 2015 von Montag bis Freitag von 6.30 bis 19 Uhr und am Samstag von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Im „Seniorenstadl“ ist jeder Gast herzlich willkommen, der einen Tag oder ein paar Stunden in Gesellschaft, statt allein daheim, verbringen will.

Angeboten werden im „Seniorenstadl“: Flexible Ankunftszeiten, Gruppen- und Einzelaktivitäten, Durchführung von ärztlich angeordneten Maßnahmen, wie z. B. Medikamentengabe, Blutdruckkontrollen, Blutzuckermessung etc., Pflegeberatungsgespräche mit Gästen und Angehörigen, Frühstück, Mittagessen und Nachmittagsjause, kostenloser Schnuppertag nach Vereinbarung und je nach Bedarf ein Workshop für pflegende Angehörige an jedem ersten Samstag im Monat.

Die Idee hinter dem „Seniorenstadl“

Pflegende Angehörige brauchen Entlastung im Alltag. Für sie ist es oft schwer, Beruf, Familie und Alltag unter einen Hut zu bringen. Einen Angehörigen zu Hause zu betreuen, ist ein enormer Kraftakt, der täglich zu bewältigen ist. Will man seine Angehörigen gut aufgehoben wissen, ist der Umzug in ein Pflegeheim oft der letzte Ausweg. Aus verschiedensten Gründen kommt diese Variante jedoch manchmal nicht in Frage.

Wiener Neustadt, 3. Juli 2015

 

 

Zurück