Wiener Neustadt startet Industriearchiv

Wiener Neustadt startet Industriearchiv In der Sitzung des Wiener Neustädter Gemeinderates am 28. September wurde unter anderem auch die Gründung eines "Industriearchivs" beschlossen, mit dem das Stadtarchiv einen neuen Sammlungs- und Forschungsschwerpunkt setzen wird.

Da die derzeitige Archivalienlage in diesem Themenbereich nicht lückenlos ist, wird auch die Bevölkerung um Mithilfe gebeten, um so die jüngere Wirtschaftsgeschichte der Stadt Wiener Neustadt dokumentieren zu können.   Auftakt für diese Bemühungen ist die "Lange Nacht der Museen" (allgemeine Aussendung dazu anbei) am Samstag, dem 3. Oktober. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden Kulturstadtrat Franz Piribauer, MSc und Dr. Gerhard Geissl vom Stadtarchiv im Industrieviertelmuseum einen Überblick über die Sammlungsschwerpunkte geben und ab 19.30 Uhr für weitere Rückfragen zur Verfügung stehen. Unter anderem werden einige industriegeschichtliche Exponate gezeigt, die den Besucherinnen und Besuchern ein Bild vermitteln sollen, welche Archivalien gesammelt werden sollen. So wird es z.B. einen Flugzeugpropeller, ein Modell des Zugwagens "Goliath" (Austro Daimler), ein Lehrzeugnis aus der Lokomotivfabrik und einige andere Schaustücke zu sehen geben.   Zum "Industriearchiv" Das Stadtarchiv von Wiener Neustadt besitzt eine beachtliche Sammlung an Dokumenten zu historischen und weit über die Grenzen hinaus bekannten Unternehmen wie den Österreichischen Daimler-Motorenwerken, der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik und den Wiener Neustädter Flugzeugwerken etc. Die Präsenz dieser Betriebe in der kollektiven Erinnerung ist - von einzelnen technischen Relikten abgesehen - dem Umstand zu verdanken, dass in größerem Umfang Schrift- und Bildgut für das Verfassen von Büchern und Gestalten von Ausstellungen erhalten geblieben ist. Leider klafft gerade in der Sammlung betreffend die neuere Industrie- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt eine schmerzliche Lücke. Deshalb wären unter anderem folgende Materialien von großem Interesse: Firmenbriefköpfe, Firmenauszeichnungen, Geschäftsberichte, Werbebroschüren, Kataloge,  Preislisten, Fotos, Filme, gesammelte Pressemeldungen,  Konstruktions- und Firmenpläne, Patentschriften, Jubiläumsschriften, biografische Unterlagen zu Firmeninhabern und bedeutenden Mitarbeitern, Ausweise, um nur einige Beispiele zu nennen.   Parallel dazu sammelt das Industrieviertel-Museum industriegeschichtliche Relikte wie Firmenschilder, Werbetafeln, Modelle, Produkte, Werkzeuge etc.   Wer diesen neuen Sammlungsschwerpunkt unterstützen möchte, wendet sich bitte an Dr. Gerhard Geissl vom Stadtarchiv Wiener Neustadt (Tel: 02622/373-955 oder E-Mail: gerhard.geissl@wiener-neustadt.at).   Die zur Verfügung gestellten Objekte werden archivisch erschlossen, wenn nötig restauriert und für die Nachwelt aufbewahrt. Wenn nicht anders möglich, werden hochwertige Reproduktionen angefertigt.  

Wiener Neustadt, 1. Oktober 2015

Zurück