Weitere Maßnahmen in der Stadt

Abseits der Verordnungen wurden in der Stadt Wiener Neustadt zahlreiche Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus getroffen, die bis auf Weiteres gelten. Hier alle Schritte im Überblick.
 
  • Veranstaltungen:
    • Alle Veranstaltungen in der Stadt Wiener Neustadt – sowohl städtische als auch die externer Veranstalter – wurden abgesagt bzw. verschoben.
    • Das betrifft auch die jährliche Frühjahrsputz-Aktion, die ab 31. März stattgefunden hätte.

 

  • Schulen und Kindergärten:
    • Gemäß den Vorgaben der Bundesregierung bzw. der Bildungsdirektion sind Schulen und Kindergärten geschlossen. Die Betreuung ist jedoch sichergestellt – Früh- und Nachmittagsbetreuung in den Volksschulen bleibt, sogar ab einem Kind, bestehen.
    • Der Betrieb in der Musik- und Volkshochschule sowie an den Fachhochschulen wurde ebenfalls eingestellt.

 

  • Schließungen und Baustopps:
    • Die Aqua Nova, der Marienmarkt, die Bibliothek im Zentrum und die Seniorenklubs wurden geschlossen.
    • Der Trainings- und Spielbetrieb sämtlicher Sportvereine wurde eingestellt.
    • Auch die Arbeiten an nicht unbedingt notwendigen Baustellen – auch am Aqua Nova-Freibereich – wurden gestoppt.
    • Die Abfallbehandlungsanlage wurde für Individualanlieferungen geschlossen – Notfälle wie Tierkadaverbeseitigung werden jedoch jederzeit behandelt. Die Termine der Mobilen Problemstoffsammlung wurden verschoben.
    • Öffentliche Spielplätze sind gesperrt – Parks betrifft das derzeit nicht.

 

  • Landesklinikum und Pflegeheime:
    • Das Areal des Landesklinikums wurde für die Öffentlichkeit gesperrt und ein Besuchsverbot ausgesprochen. Es besteht nur noch ein zentraler Zugang für Patientinnen und Patienten über die Spitalsgasse/Corvinusring.
    • Auch in den Pflegeheimen in Wiener Neustadt herrscht Besuchsverbot.

 

  • Weitere Einschränkungen:
    • Trauungen im Rathaus verschoben
    • Bestattungen nur noch im engsten Familienkreis am Grab
    • Abschaltung Beleuchtung der Sehenswürdigkeiten
    • Verschiebung der Zeckenimpfung
    • Einstellung der Schüler-Verstärkerfahrten des Verkehrsbetriebs
    • Abschaltung des „Heimwegtelefon“
    • Keine Kontrollen und damit keine Gebührenpflicht in den Kurzparkzonen