Das Städtische Verkehrsamt

Das Verkehrsamt der Stadt Wiener Neustadt ist Ihr Partner, wenn es um Fragen der Straßenverkehrsordnung geht. Das betrifft jedoch nicht nur den Verkehr an sich, sondern auch, wenn Sie öffentliche Straßen für Ihre Zwecke (zum Beispiel bei einer Baustelle) nutzen müssen.

Die Aufgabenbereiche des Verkehrsamts

  • diverse Planungsarbeiten im Bereich des Verkehrs
  • Bewilligungserteilung für jede auf öffentlichem Straßengrund durchgeführte bauliche bzw. gewerberechtliche Tätigkeit
  • Erlassung sämtlicher Verordnungen
  • Straßenpolizeiliche Stellungnahmen bei Verhandlungen jeglicher Art
  • Ausstellung von Radfahrausweisen
  • Auskunft über Fragen im Zusammenhang mit:
    • Diversen Verkehrsprojekten
    • Verkehrslichtsignalanlagen („Ampeln“)
    • Verkehrszeichen
    • Bodenmarkierungen
    • Aufstellen von diversen Verkehrseinrichtungen (Verkehrsspiegel, etc.)
    • Radfahren in Wiener Neustadt
    • Lieferzeiten im Stadtzentrum
    • Behindertenausweisen

Benutzung öffentlichen Straßengrundes

Grundsätzlich bedarf es für alle „verkehrsfremden“ Tätigkeiten auf öffentlichem Straßengrund einer Bewilligung nach der Straßenverkehrsordnung.

Verkehrsfremde Tätigkeiten sind:

  • Grab-, Fassaden- und Dacharbeiten, Lagerung von Baumaterialien, Aufstellen von Containern
  • Informationsstände, Verkaufsstände
  • Werbeaktionen, Flugblattverteilung
  • Schanigärten, Punschstände, Maronistände
  • Aufstellen von Hinweis- und Werbetafeln
  • Lautsprecherwerbung
  • Ausnahmebewilligungen

Grab-, Fassaden- und Dacharbeiten, Lagerung von Baumaterialien, Aufstellen von Containern

Für Grab-, Fassaden-, Dacharbeiten, Baumateriallagerungen sowie für das Aufstellen von Schutt-Containern o.ä. ist eine Bewilligung gemäß § 90 der Straßenverkehrsordnung 1960, erforderlich.
Das Ansuchen ist vom Bauführer mindestens 14 Tage vor Durchführung der entsprechenden Tätigkeiten an den Geschäftsbereich V/3 Verkehr, zu richten.
Mittels Bescheid werden für diese Tätigkeiten Verwaltungsabgaben sowie Gebühren vorgeschrieben.

Informationsstände, Verkaufsstände

Für das Aufstellen von Informations- oder Verkaufsständen ist eine Bewilligung gemäß § 82 der Straßenverkehrsordnung 1960 erforderlich. Das Ansuchen ist mindestens 14 Tage vor Durchführung der entsprechenden Tätigkeiten an den Geschäftsbereich V/3 Verkehr, zu richten.
Mittels Bescheid werden für das Aufstellen Verwaltungsabgaben sowie Gebühren vorgeschrieben.

Werbeaktionen, Flugblattverteilung

Für die Durchführung von Werbeaktionen sowie für die Verteilung von Flugblättern ist eine Bewilligung gemäß § 82 der Straßenverkehrsordnung 1960, erforderlich. Das Ansuchen ist mindestens 14 Tage vor Durchführung der entsprechenden Tätigkeiten an den Geschäftsbereich V/3 Verkehr, zu richten.
Mittels Bescheid werden für diese Tätigkeiten Verwaltungsabgaben sowie Gebühren vorgeschrieben.
Versammlungen jeglicher Art (Demonstrationen, Aufmärsche etc.) fallen nicht unter Werbeaktionen und sind bei der Landespolizeidirektion Niederösterreich, Polizeikommissariat Wiener Neustadt anzumelden.

Schanigärten, Punschstände, Maronistände

Für das Aufstellen von sogenannten Schanigärten ist eine Bewilligung gemäß § 82 der Straßenverkehrsordnung 1960, erforderlich.
Das Ansuchen ist mindestens 14 Tage vor Aufstellung des Schanigartens an den Geschäftsbereich V/3 Verkehr, zu richten. Dem Antrag ist ein entsprechender Lageplan mit den exakten Ausmaßen des Schanigartens beizufügen.
Mittels Bescheid werden für das Aufstellen eines Schanigartens Verwaltungsabgaben sowie Gebühren vorgeschrieben.

Aufstellen von Hinweis- und Werbetafeln

Für das Aufstellen bzw. Anbringen von Hinweis- und Werbetafeln ist eine Bewilligung gemäß § 82 der Straßenverkehrsordnung 1960, erforderlich.
Das Ansuchen ist mindestens 14 Tage vor Aufstellung der Tafeln an den Geschäftsbereich V/3 Verkehr, zu richten. Dem Antrag sind die genauen Abmessungen der Hinweis- oder Werbetafeln sowie die exakten Aufstellungsorte (Lageplan, Foto o.ä.) beizufügen.
Mittels Bescheid werden für das Aufstellen Verwaltungsabgaben sowie Gebühren vorgeschrieben.

Lautsprecherwerbung

Für die Durchführung von Lautsprecherwerbungen ist eine Bewilligung gemäß § 82 der Straßenverkehrsordnung 1960, erforderlich.
Das Ansuchen ist mindestens 14 Tage vor Durchführung, unter Bekanntgabe des entsprechenden polizeilichen Kennzeichens des Fahrzeuges mit welchem die Lautsprecherwerbung durchgeführt wird, an den Geschäftsbereich V/3 Verkehr, zu richten.
Mittels Bescheid werden für diese Tätigkeit Verwaltungsabgaben sowie Gebühren vorgeschrieben.

Ausnahmebewilligungen

Für Ausnahmebewilligungen von Fahrverboten und Gewichtsbeschränkungen o.ä. ist eine Bewilligung gemäß § 45 Abs.(1) und (2) der Straßenverkehrsordnung 1960, erforderlich. Das Ansuchen ist, unter Bekanntgabe des polizeilichen Kennzeichen des Fahrzeuges für welches die Ausnahmebewilligung gültig sein sollte, mindestens 14 Tage vor erstmaliger Benützung der Ausnahmebewilligung an die Geschäftsbereich V/3 Verkehr, zu richten.
Sollten für mehrere Fahrzeuge Ausnahmebewilligungen benötigt werden, so ist für jedes Fahrzeug gesondert ein Antrag zu stellen.
Mittels Bescheid werden für diese Ausnahmebewilligungen Verwaltungsabgaben sowie Gebühren vorgeschrieben.

Lieferzeiten im Stadtzentrum

Da der Hauptplatz und die Fußgängerzonen für den motorisierten Verkehr gesperrt sind, gibt es für die Unternehmerinnen und Unternehmer eigens eingerichtete Lieferzeiten.

Fußgängerzonen: 18 - 10 Uhr und 13 - 15 Uhr
Hauptplatz: 6 - 10.30 Uhr
Ostteil des Hauptplatzes zusätzlich: 16 - 18 Uhr