Wiener Neustadt: Ein perfekter Standort für Technologie und Forschung

Wiener Neustadt – ein Bildungs-, Forschungs- und Wirtschaftsstandort mit dynamischer Entwicklung. Bereits 1994 wurde im Einklang mit dem Start der Fachhochschule Wiener Neustadt das TFZ – Technologie- und Forschungszentrum Wiener Neustadt eröffnet. Im Jahr 2000 wurde in Niederösterreich eine Technologieoffensive gestartet, welche 2004 zum Start des „Technopolprogramms“ führte. Seit 1. April 2004 wird die Entwicklung der Standorte Wiener Neustadt, Tulln, Krems und Wieselburg als Technopole durch ein vor Ort tätiges Technopolmanagement unterstützt.

Wesentlich für einen Technopolstandort ist ein akademisches Bildungsangebot, lokal ansässige Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsbetriebe zu einem bestimmten Thema, wie „Medizin und Materialtechnologien“ am Technopol Wiener Neustadt.

In direkter Nähe zur Fachhochschule (FH) befindet sich das TFZ – Technologie- und Forschungszentrum. Dieses wird laufend bedarfssepezifisch erweitert und beherbergt u.a. vier Kompetenzzentren (für Tribologie, Elektrochemie und Medizin-Technik und das K-Projekt OptiBioMat), weiters die Forschungsgesellschaft der Fachhochschule (FOTEC), das Institut für Integrierte Sensorsysteme (ZISS), die Unit „Biomedical Systems“ des Austrian Institute of Technology (AIT), den Fachbereich „Oberflächentechnik“ des Österreichischen Forschungsinstituts für Chemie und Technik (OFI) und Attophotonics Biosciences.

Das Technopolmanagement (über das EU-kofinanzierte Technopolprogramm) beschäftigt seit 2004 einen Technopol-Manager vor Ort. Forschung, akademische Aus- und Weiterbildung sowie Hightech-Medizin – am Technopol Wr. Neustadt vernetzen und ergänzen sich diese drei Bereiche perfekt. Weiteres Merkmal ist die überregionale Kooperation mit Industrie und wissenschaftlichen Einrichtungen.

Wichtige Technologie- und Forschungseinrichtungen in Wiener Neustadt

  1. Technopol Wiener Neustadt:
    DAS Zentrum für die Forschung in der Stadt. Finanziert und getragen vom Land NÖ passiert am Standort im Norden Wiener Neustadts tagtäglich Spitzenforschung, die für jede und jeden von uns von Bedeutung sein kann. Viele in Wiener Neustadts erforschte Produkte und Technologien gehen mittlerweile in Serienproduktion.
    Weitere Infos: www.technopol-wienerneustadt.at

  2. Technologie- und Forschungszentrum Wiener Neustadt:
    Kernstück des Technopol Wiener Neustadt bildet das TFZ. Das Gründungsjahr der TFZ GmbH war bereits 1994 – damals noch unter dem Namen TZU Ges.m.b.H. mit dem Ziel der Errichtung, Substanzerhaltung und Betreibung eines Technologiezentrums. Aktuell sind im TFZ in 24 Unternehmen rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig. Beispielhaft seien das Austrian Institute of Technology mit der Unit "Biomedical Engineering", das OFI, vier COMET-Kompetenzzentren oder iSYS Medizintechnik genannt.
    Weitere Infos: www.tfz-wienerneustadt.at

  3. FOTEC GmbH:
    Die 1998 gegründete FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH ist das Forschungsunternehmen der FH Wiener Neustadt. FOTEC initiiert Forschungs-, Technologie- und Innovationsvorhaben, wickelt diese ab und unterstützt damit die FH Wiener Neustadt bei der Umsetzung ihrer F&E Strategie für ihre Bachelor- und Master-Studiengänge. FOTEC agiert in einem stark interdisziplinären Umfeld und verfügt über ein Netzwerk aus nationalen und internationalen Unternehmenspartnern, Forschungseinrichtungen, Universitäten und Hochschulen, intermediären Organisationen sowie Förderinstitutionen.
    Weitere Infos: www.fotec.at

  4. MedAustron:
    „MedAustron“ ist nicht nur gesundheitspolitisch ein international bedeutender Meilenstein, sondern auch auf wissenschaftlicher Ebene. Der Ionenstrahl, der für die Behandlungen genutzt wird, dient auch Forschungszwecken, es gibt eigene Räume, in denen ausschließlich geforscht und nicht behandelt wird. Somit ist „MedAustron“ auch ein Treffpunkt für renommierte Forscher aus der ganzen Welt.
    Weitere Infos: www.medaustron.at