Gemeinsam für Arbeit & Wirtschaft

Runder Tisch im Rathaus bringt wichtige Initiativen für den Arbeitsmarkt in Wiener Neustadt!

„Gemeinsam für Arbeit & Wirtschaft“ – unter diesem Motto fand am Freitag, dem 11. Juni, auf Initiative von Bürgermeister Klaus Schneeberger und Zweitem Vizebürgermeister Rainer Spenger ein großer „Runder Tisch“ im Gemeinderatssitzungssaal des Alten Rathauses der Stadt Wiener Neustadt statt.

Neben den Spitzen der bunten Stadtregierung nahmen an der Veranstaltung Vertreter der Arbeiter- und Wirtschaftskammer, des AMS, des BFI NÖ, von riz up, der Bildungsdirektion sowie der Fachhochschule Wiener Neustadt und des Magistrats teil. Das Positive vorweg: Der Standort Wiener Neustadt funktioniert, die Wirtschaft springt nach der Krise wieder an und der Arbeitsmarkt erholt sich leicht. Dieser Trend soll nun durch weitere Maßnahmen seitens aller Akteure verstärkt werden.

Bürgermeister Klaus Schneeberger: „Der Wirtschaftsstandort Wiener Neustadt ist zum Glück vor der Corona-Pandemie sehr gut unterwegs gewesen. Es gab viele Betriebsansiedelungen und die Arbeitslosenzahlen sind gesunken. Das ist eine sehr gute Basis für den nunmehrigen Neustart nach den Lockdowns der letzten Monate. Wir werden uns aber auf dem Erreichten nicht ausruhen, sondern unseren Weg gemeinsam mit allen wichtigen Partnern engagiert fortsetzen. Dieser ‚Runde Tisch‘ heute war dazu ein sehr wichtiger Auftakt. Wir als Stadt nehmen mit der Lehrlingsoffensive, dem Investitionsprogramm und weiteren Betriebsansiedelungsoffensiven und vielen anderen Maßnahmen unsere Verantwortung für die arbeitenden Menschen wahr und werden unseren Beitrag dazu leisten, dass sich der Arbeitsmarkt in Wiener Neustadt auch in Zukunft positiv entwickelt.“

Zweiter Vizebürgermeister Rainer Spenger: „Ich freue mich sehr, dass unser Vorschlag, einen 'Runden Tisch' in dieser wichtigen Thematik zu organisieren, aufgegriffen wurde. Um Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, braucht es ein Bündel kleiner und großer Maßnahmen, auch auf der lokalen Ebene. Und es braucht einen Schulterschluss aller Akteure. Denn es geht nicht um Ideologie, sondern um Zusammenarbeit und darum, wie man dem Standort und den betroffenen Menschen helfen kann. Und da sind die besten Ideen gerade gut genug. Packen wir's also an.“

Aktuelle Zahlen, Daten, Fakten zum Arbeitsmarkt

  • Entspannung am Arbeitsmarkt
    Die Arbeitslosigkeit in Wiener Neustadt ist im Mai 2021 weiter gesunken. Mit 5.033 (2617 Stadt, 2416 Bezirk) arbeitslos gemeldeten und 957 in Schulung befindlichen Personen wurde die niedrigste Arbeitslosigkeit seit Beginn der COVID-19-Krise gemessen.
  • Dynamische Konjunktur
    Am Höchststand der Corona-Pandemie, im April 2020, waren knapp 8.000 Menschen beim AMS Wiener Neustadt arbeitslos gemeldet. Aufgrund der dynamischen Konjunktur, die zu einer Verbesserung der Arbeitsmarktlage führt, sind mittlerweile 2.900 arbeitslose Menschen weniger. Der Rückgang ist mit 31,8 Prozent im Vergleich zum Mai des Vorjahres beachtlich.
  • Intensive Beratung und Vermittlung durch das AMS
    Aktuell werden rund 1.100 Stellen über das AMS Wiener Neustadt ausgeschrieben. Von Jänner bis Mai dieses Jahres wurden bereits über 37.834 Stellenvorschläge zugeschickt. Das sind um rund 60% mehr Vermittlungsvorschläge als zur gleichen Zeit des Vorjahres.
  • Langzeitarbeitslosigkeit
    Aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit in den vergangenen Monaten nimmt die Zahl der Langzeitarbeitslosen auch in Wiener Neustadt laufend zu und liegt aktuell bereits mit 1.592 um 240 oder 18 Prozent über dem Vorjahr. Nun geht es in erster Linie darum, die Langzeitarbeitslosigkeit jetzt zu bekämpfen und auf ein Vorkrisenniveau zu senken.

Ergebnisse/Initiativen des „Runden Tisches“

Stadt Wiener Neustadt

  • Fortsetzung der Lehrlingsoffensive im Bereich des Magistrats und der Tochtergesellschaften: Seit 2015 wurden insgesamt 62 Lehrlinge im Bereich der Stadtverwaltung aufgenommen, 30 davon sind aktuell noch in Ausbildung. Die Bandbreite der Lehrberufe reicht vom klassischen Bürokauffrau/-mann über KFZ-, IT-, Maurer-, und Tischler-Lehrlingen bis hin zu Mechatroniker/-in.
  • Forcierung der Betriebsansiedelungen gemeinsam mit der ecoplus: Nach den großen Erfolgen der letzten Jahre wie „Würth Essenzen“, ZKW, Schiebel sowie dem neue Wirtschaftspark an der B54 wird es nun weitere Ansiedelungsoffensiven geben.
  • Lokale (Infrastruktur-Projekte (tlw. In Umsetzung, tlw. In Vorbereitung):
       + Ausbau der Volksschule in der Breitenauer Siedlung
       + Neuerrichtung von Kindergärten
       + Jährliches Straßenbau- und Radwegeprogramm
       + ÖBB-Parkdeck
       + Generalsanierung Stadttheater
       + Umgestaltungsmaßnahmen im Stadtpark
       + Viertel Grün (gemeinsam mit Genossenschaften)
       + Leiner-Areal NEU (gemeinsam mit SÜBA/Hallmann Group)

Arbeitsmarktservice Wiener Neustadt

  • Konzeption und Umsetzung eines „Info-Busses“ an den Wiener Neustädter Schulen zur Berufsorientierung der Jugendlichen. Mit dem Bus sollen Jugendliche eine niedrigschwellige Berufsorientierung“ sowie „Bildungs- und Berufsberatung“ bekommen.

Wirtschaftskammer Wiener Neustadt

  • Die Wirtschaftskammer Österreich hat bereits verschiedene „RESTART“-Förderprogramme gestartet. Informationen dazu in der Bezirksstelle oder auf www.wko.at.

Arbeiterkammer Niederösterreich

  • Schwerpunkt der Arbeit liegt derzeit nicht zuletzt auf der Berufsaus- und -weiterbildung
  • Dies sowohl für Jugendliche als auch Erwachsene.

riz up-Gründerzentrum

  • Firmengründungen wieder angelaufen
  • Unterstützung durch riz up – neue Unternehmen bringen Arbeitsplätze

Fachhochschule Wiener Neustadt

  • FH ist ein echter „Jobmotor“
  • Mitarbeiter aktuell: 466 (2015: 331, Beginn Pandemie: 441)
  • 25 Ferialpraktika für Wiener Neustädter Schüler pro Jahr
  • Fachspezifische Praktika für HTL-Schüler
  • Investitionen (Gebäude plus Infrastruktur):
       + seit 2018: 85,4 Millionen Euro
       + davon laufend und in Planung: 21,8 Millionen Euro
       + Zyklotron gem. mit MedAustron: 15 Millionen Euro

Zurück

Magistrat

Hauptplatz 1-3
2700 Wiener Neustadt

Wichtige Telefonnummern

Gesundheitsamt: +43 / 2622 / 373-743
Kindergärten: +43 / 2622 / 373-238
Schulen: +43 / 2622 / 373-235
Sozialservice: +43 / 2622 / 373-720
Volkshochschule: +43 / 2622 / 373-923/-924
Abfallwirtschaft: +43 / 2622 / 373-660
Kinder- und Jugendhilfe: +43 / 2622 / 373-705
Kultur und Tickets: +43 / 2622 / 373-311
Bürgerservicestelle: +43 / 2622 / 373-190/-191/-192/-193/-194/-198
Telefonzentrale/Vermittlung: +43 / 2622 / 373-0