Neues Parkdeck mit 1.184 Stellplätzen am Bahnhof ist fix

Machbarkeitsstudie erfolgreich

Nach einer erfolgreich durchgeführten Machbarkeitsstudie sind ÖBB, Land Niederösterreich und Stadt Wiener Neustadt übereingekommen, am Standort des alten Parkdecks am Bahnhof ein neues zu errichten. Das hochmoderne Parkdeck 3 wird mit 1.184 PKW-Stellplätzen über 340 Autos mehr Platz bieten als das bisherige.

Stadt-Baudirektor Manfred Korzil, Bürgermeister Klaus Schneeberger, Landesrat Ludwig Schleritzko und Baustadtrat Franz Dinhobl

"Wiener Neustadt ist einer der größten Knotenpunkte für Pendler im östlichen Österreich. Dem müssen wir gemeinsam mit den Österreichischen Bundesbahnen Rechnung tragen und noch bessere Bedingungen für diejenigen schaffen, die tagtäglich den Wiener Neustädter Hauptbahnhof auf ihrem Weg von und zur Arbeit frequentieren. Die durchgeführte Machbarkeitsstudie hat gezeigt, dass ein Neubau sinnvoller und nachhaltiger ist, als das alte Parkdeck zu renovieren. Unser Ziel ist es, zusätzliche Stellplätze, Radabstellanlagen und bessere Zufahrtslösungen für den Individualverkehr zu schaffen", so Bürgermeister Klaus Schneeberger und Baustadtrat Franz Dinhobl.

Landesrat Ludwig Schleritzko verweist auf die Wichtigkeit derartiger Anlagen für das Land Niederösterreich: „Der Umstieg vom Auto in den Öffentlichen Verkehr muss den Pendlerinnen und Pendler so einfach wie möglich gemacht werden. Das gilt gerade an wichtigen Knotenpunkten wie Wiener Neustadt. Deshalb sind wir im Land Niederösterreich gemeinsam mit unseren Partnern stets daran interessiert, das Park & Ride-Angebot im Land weiter auszubauen. Schon jetzt haben wir mit 39.000 Stellplätzen mehr Angebot als alle anderen Bundesländer zusammen. Bis 2025 wollen wir diese Zahl aber sogar auf 50.000 ausbauen. Der Neu- und Ausbau in Wiener Neustadt ist dabei ein weiterer Meilenstein.​“

Das alte Parkdeck wird komplett abgerissen und neu errichtet. Neben mehr Parkplätzen wird auch vermehrt auf die Sicherheit der Benutzer Wert gelegt: das neue Parkdeck wird rundum einsehbar sein, Videoüberwachung und Einzelstellplatzüberwachung werden installiert. Der Zugang zu den Bahnsteigen wird über einen witterungsgeschützten Steg möglich sein. Eine moderne Fassadengestaltung, ein Gründach, Photovoltaikanlage, Taubenschutz sowie  Elektroparkplätze runden neben einer Begrünung durch Bäume im Zufahrtsbereich das Gesamtbild ab.

Die Kosten für das Projekt werden zwischen ÖBB, Land NÖ und Stadt Wiener Neustadt geteilt und belaufen sich auf rund 11,4 Millionen Euro. Alle weiteren Details werden in den nächsten Wochen und Monaten erarbeitet.

Zurück