Wiener Neustadt IMPFT: Bürgermeister Klaus Schneeberger präsentiert Impfstraße in der Arena Nova

Mehr als 30.000 Impfdosen in den nächsten Wochen – „Ministerium soll nun für vorgezogene Impfung der Bevölkerung sorgen!“

„Seit Jänner gilt: Wiener Neustadt testet. Seit Samstag gilt: Wiener Neustadt kontrolliert. Und seit dieser Woche gilt: Wiener Neustadt IMPFT.“ Mit diesen Worten präsentierte Bürgermeister Klaus Schneeberger die am Dienstag, 16. März, eröffnete große Impfstraße für die COVID 19-Schutzimpfung in der Arena Nova.

Bürgermeister Klaus Schneeberger in der Impfstraße in der Arena Nova

Der Bürgermeister verwies dabei einmal mehr auf die Bedeutung der Impfung für das Hochinzidenzgebiet Wiener Neustadt und forderte das Gesundheitsministerium auf: „Lassen Sie Wiener Neustadt aufgrund der Hochinzidenzgebietsverordnung nicht zur Geisterstadt werden und stellen Sie uns ausreichend Impfstoff für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt zur Verfügung!“

„Die Stadt Wiener Neustadt hat in den letzten Monaten – und im Speziellen in den letzten beiden Wochen – eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie ein engagierter und verlässlicher Partner in der Pandemiebekämpfung ist. Ich erinnere nur an den massiven Ausbau unseres Gesundheitsamtes seit dem Sommer des Vorjahres, der uns beim Contact Tracing enorme Vorteile beschert. Ich erinnere an die unglaubliche Anzahl von Tests, die wir seit Mitte Jänner durchführen oder auch an die konsequenten Polizeikontrollen des Handels und der „take away“-Gastronomie auf Einhaltung aller COVID 19-Vorgaben. Ganz besonders hervorheben möchte ich aber noch einmal, was uns in den letzten Wochen gelungen ist. Wir können in der Stadt gemeinsam mit unseren Partnern bis zu 15.000 Tests täglich durchführen, die als Grundlage für die Ausreisekontrollen dienen, die von der Polizei tagtäglich gemacht werden, um die Hochinzidenzgebietsverordnung umzusetzen. Dazu kommt ab dieser Woche noch die neue Impfstraße in der Arena Nova, die wir mit Unterstützung des Landes Niederösterreich um 3 Wochen vorverlegen konnten – und das schon, bevor der Bund wegen der hohen Inzidenz tätig wurde“, so der Bürgermeister.

„Wiener Neustadt ist also auch was das Impfen betrifft bereit und hat seine Hausaufgaben gemacht“, führt Klaus Schneeberger weiter aus. „Jetzt ist das Gesundheitsministerium am Zug. Wenn wir als Stadt tatsächlich der Hotspot Österreichs sind, dann dürfen wir nicht nur die Menschen, die ausreisen, schützen. Dann muss das Gesundheitsministerium auch den Wiener Neustädterinnen und Wiener Neustädtern gegenüber seiner Pflicht nachkommen und die Menschen hier in der Stadt schützen! Deshalb fordere ich das Ministerium noch einmal auf: Sorgen Sie für eine vorgezogene Impfung der Wiener Neustädter Bürgerinnen und Bürger – natürlich auf freiwilliger Basis. Das ist die einzig nachhaltig wirksame Maßnahme in dieser Situation. Wir können hier kurzfristig die Kapazität der Impfstraße so erhöhen, dass wir alle in der Stadt impfen können, die das auch wollen. Was fehlt, ist einzig und allein der Impfstoff. Ich strecke auch dahingehend die Hand entgegen, dass wir die vorgezogene Impfaktion durch unsere Fachhochschule wissenschaftlich begleiten, wie das auch in Schwaz in Tirol der Fall war. Es ist also alles angerichtet für eine erfolgreiche, gemeinsame Impfaktion in Wiener Neustadt!“

Zahlen, Daten & Fakten zur Impfstraße

  • Start mit drei Impfstraßen
  • pro Impfstraße vier Impfboxen
  • In 3 Wochen, wenn zweite Teilimpfungen kommen, Erhöhung auf sechs Impfstraßen
  • Personal:
    • 12 Arbeitskräfte für Administration (nach Ausbau: 21)
    • 6 diplomierte Kräfte für Impfungen (12)
    • 4 Ärzte für Aufklärungsgespräche und Notfälle (6)
  • Öffnungszeiten:
    • Dienstag – Freitag, 12 – 17 Uhr
  • Kapazität:
    • vorerst 3.780 Personen in 3 Wochen – danach wird Kapazität verdoppelt
    • insgesamt bislang mehr als 30.000 Dosen für mehr als 15.000 Menschen zugesagt vom Land NÖ
  • Öffentlicher Verkehr:
    • Linienführung der Linien 4 und 6 abgeändert
    • Busse halten während der Öffnungszeiten zusätzlich direkt vor der Halle – Ersatzhaltestelle eingerichtet
  • Weg zur Impfung:
    • Vor-Registrierung auf impfung.at oder über Hotline 0 26 22 / 373-777
    • Wenn man gem. österreichischem Impfplan der Bundesregierung an der Reihe ist, bekommt man Mail oder SMS.
    • Anmeldung zur Impfung auf impfung.at oder über Hotline 0 26 22 / 373-777 – exakter Time-Slot wird vorgegeben
  • Zur Impfung mitbringen:
    • E-Card, Ausweis, Impfpass, Aufklärungsbogen, Terminbestätigung und allfällige ärztliche Befunde (zb. Risikopatienten)
  • WICHTIG: Erst zum vorgegebenen Termin kommen!!
  • Ablauf vor Ort:
    • Kontrolle von Identität und Vollständigkeit der Unterlagen
    • ärztliches Gespräch
    • Registrierung und Eintrag in Impfpass
    • Impfung
    • 10 Minuten Warten in der Wartezone
    • fertig!
    • Teilimpfung 3 Wochen später

Zahlen, Daten und Fakten zum Status Quo in der Stadt

  • aktuell Infizierte: 306
  • aktuelle 7-Tages-Inzidenz: 480,1
  • britische Mutation weiterhin am Vormarsch:
    • bislang 490 bestätigte Fälle, bei den aktuellen Fällen rund 80%
  • Tests seit letzter Woche:
    • 3 Hauptstandorte – Arena Nova, Kasematten, ehem. Carnaby
    • 5 mobile Standorte – Stadtausfahrten plus Bahnhof
    • weitere Standorte – FH City Campus und wnsks Verkehrsbetrieb
    • an diesen Standorten bislang 491 Tests
    • pro Tag zwischen 000 und 11.000 Tests
    • dazu Apotheken und weitere private Standorte (zB. Metro, Fischapark)
  • Polizeikontrollen:
    • Ausreisekontrollen funktionieren einwandfrei
    • 99% der Kontrollierten haben gültigen Test bei sich
    • Anzahl kontrollierte KFZ:263
    • Anzahl kontrollierte Personen:997
    • Anzahl ohne gültigen Test: 163
    • Anzahl Anzeigen: 7

Zurück

Magistrat

Hauptplatz 1-3
2700 Wiener Neustadt

Wichtige Telefonnummern

Gesundheitsamt: +43 / 2622 / 373-743
Kindergärten: +43 / 2622 / 373-238
Schulen: +43 / 2622 / 373-235
Sozialservice: +43 / 2622 / 373-720
Volkshochschule: +43 / 2622 / 373-923/-924
Abfallwirtschaft: +43 / 2622 / 373-660
Kinder- und Jugendhilfe: +43 / 2622 / 373-705
Kultur und Tickets: +43 / 2622 / 373-311
Bürgerservicestelle: +43 / 2622 / 373-190/-191/-192/-193/-194/-198
Telefonzentrale/Vermittlung: +43 / 2622 / 373-0