Laufen im Akademiepark

Jeder Tag ist perfekt ... zum Beispiel, um mal (wieder) Laufen zu gehen: 6 Tipps von Staatsmeisterin Ingrid Eichberger

Wir sind mit der Wiener Neustädterin Ingrid Eichberger in den Akademiepark gegangen, um uns von der Marathon-Staatsmeisterin viel Motivation für den richtigen Start zu holen.

Marathon-Staatsmeisterin Ingrid Eichberger

Treffpunkt Maria Theresia-Denkmal in der Akademie. Auf dem Platz wird seit dem Jahre 1862 exerziert und militärischer Drill geübt. Mit dem Lauftraining von Ingrid Eichberger hat das zum Glück nichts zu tun. Für die ebenso zierliche wie quirlige Dame gilt: „Laufen muss einfach nur Spaß machen.“

Obwohl... wenn sie wollte, dann könnte die frühere Marathon-Läuferin jeden Laufpartner an seine Grenzen bringen. In ihren besten Tagen ist die Staatsmeisterin die 10 Kilometer in 32 Minuten gelaufen, die Marathon-Distanz unter 2 Stunden und 50 Minuten – und viel Zeit hat sie bis heute nicht eingebüßt.

Eine der Lieblings-Laufstrecken von Ingrid Eichberger (und ihrer Hündin Naomi) liegt übrigens direkt vor unserer Haustüre: der Akademiepark. Exakt 12.678 vermessene und markierte Laufmeter gibt es hier, die vielen kleinen Wegerl abseits der Alleen und rund um die Teiche gar nicht mitgerechnet. „Raus aus dem Alltag und rein in die Natur, dafür ist der Akademiepark perfekt. Für mich ist es der pure Genuss“, so die Mittelschul-Lehrerin.

 


Für alle, die die Lust am Laufen auch erleben wollen, hat Ingrid Eichberger 6 Tipps zum Start:


1.) Der richtige Beginn

Starten Sie Ihr Training unbedingt mit einem Gesundheits-Check beim Arzt. Sicher ist sicher. Und riskieren Sie ruhig auch mal einen Blick in Lauf-Literatur – ein bisschen Theorie kann nie schaden.

2.) Die richtigen Schuhe

Bei Shirt oder Hose gilt freie Wahl – da dürfen ruhig auch mal rein modische Aspekte wichtig sein. Die richtigen Schuhe haben aber Priorität. Dafür müssen die Füße im Fachgeschäft analysiert werden. Heißt: zuerst „vermessen“, dann kaufen.

3.) Die richtige Dosierung

Das Herz-Kreislauf-System passt sich relativ schnell an die Belastung an, die Muskulatur und der Stützapparat brauchen deutlich länger. Also bitte nicht übertreiben mit dem Ehrgeiz, denn zu viel davon kann mit Verletzungen und Laufpausen enden.

4.) Die richtigen Ziele

Wer sich zu viel vornimmt, wird seine Ziele nicht erreichen und in weiterer Folge den inneren Schweinhund mit Ausreden füttern. Wer aber einen realistischen Plan hat, stärkt damit seine Motivation.

5.) Der richtige Typ

Läuft man besser alleine oder in der Gruppe? Kommt darauf an, welcher Typ Sie sind – finden Sie es selbst heraus. Gleiches gilt übrigens für die richtige Tageszeit oder die verträglichste Nahrung vor dem Laufen. Einfach ausprobieren...

6.) Die richtige Pause

Fixer Bestandteil des Trainings ist die Regeneration. Planen Sie Ruhephasen ein, um den Muskeln eine Erholung zu gönnen. Denn erst die Pause macht unseren Körper richtig stark. Klingt komisch, ist aber so.

Zurück